Vorwort der Preisstifterin

Bundesministerin Franziska Giffey
© Bundesregierung / Jesco Denzel

Junge Leserinnen und Leser wünschen sich überzeugende Identifikationsfiguren und Geschichten, die über den eigenen Erfahrungshorizont hinausweisen. „Ich will selber denken dürfen und keine vorgekaute Moral konsumieren!“, forderten Mitglieder der Jugendjury bei der Präsentation ihrer Nominierungen auf der Leipziger Buchmesse.

Den eigenen Weg im Leben zu finden – darum geht es in allen in diesem Jahr vorgeschlagenen Werken für den Deutschen Jugendliteraturpreis: losgelöst von Familientraditionen, nach dem Verlust eines geliebten Menschen, nach einer Erkrankung, als Teenager an einer amerikanischen Highschool oder als Widerstandskämpferin während des Zweiten Weltkrieges. Die Jury-Nominierungen umfassen ein breites Portfolio – also: Spot an für die besten Jugendbücher des Jahres!

Die nominierten Autorinnen und Autoren wagen sich sowohl an die kleinen, als auch an die größeren Themen heran. Mit Witz und kunstvoller Sprache stellen sie überraschende Sicht-weisen in den Mittelpunkt und brechen gewohnte Denkmuster auf. Lesegenuss und Reflexion gehen dabei Hand in Hand.

Beim Sonderpreis liegt der Fokus in diesem Jahr auf der Illustration. Denn auch das Gestalten, Lesen und Verstehen von Bildern will gelernt sein. Drei herausragende neue Talente stellen wir hier vor. Wer sich hingegen über den Sonderpreis für das Gesamtwerk freuen darf, das erfahren Sie bei der Preisverleihung am 18. Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse.

Mein herzlicher Dank geht an alle unsere unabhängigen Jurymitglieder für die Mühe und Sorgfalt, die sie in die Auswahl der Buchempfehlungen gesteckt haben. Und Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, wünsche ich viel Freude bei der Lektüre!

 

Ihre

Dr. Franziska Giffey
Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb