Cover: Wandernde Hügel, Singender Sand 9783791516646
Wandernde Hügel, Singender Sand

Das Buch von Bod Pa.

Anton Quintana (Text),
Mirjam Pressler (Übersetzung)


Cecilie Dressler Verlag
ISBN: 978-379151664-6
15,24 € (D) , 0,00 € (A)
Originalsprache: Niederländisch
Nominierung 1998, Kategorie: Jugendbuch
Nominierung Jugendbuch

Jurybegründung

"Was für ein seltsames Männchen." Das ist das Erste, was der Junge Peregrin denkt, als Bod Pa, der Mann aus dem Norden, endlich kommt: kleingewachsen, blind, auf einem gescheckten Pferd, in Begleitung eines Wolfes und eines Raben. Aber: Was für ein Mensch! Ein Schamane? Wunderheiler? Geistervertreiber? Betrüger? Vielleicht von allem etwas, vielleicht von allem nichts. Eines aber wird für den beinkranken Peregrin bald deutlich: Er hat einen großen, geheimnisvollen, vergnüglichen und liebevollen Freund gefunden....
Ein spannendes, geheimnisvolles Miteinander in der Steppe Zentralasiens beginnt: "Ein alter Mann und ein Junge, so ein Glück." Zwischen wandernden Hügeln und singendem Sand liegen sie verborgen - die grandiosen, verblüffenden Weisheiten, die das Leben stärken: Das Glück der Erkenntnis - zum Glück für alle Leser.
"Was für ein seltsames Männchen." Das ist das Erste, was der Junge Peregrin denkt, als Bod Pa, der Mann aus dem Norden, endlich kommt: kleingewachsen, blind, auf einem gescheckten Pferd, in Begleitung eines Wolfes und eines Raben. Aber: Was für ein Mensch! Ein Schamane? Wunderheiler? Geistervertreiber? Betrüger? Vielleicht von allem etwas, vielleicht von allem nichts. Eines aber wird für den beinkranken Peregrin bald deutlich: Er hat einen großen, geheimnisvollen, vergnüglichen und liebevollen Freund gefunden. Ein spannendes, geheimnisvolles Miteinander in der Steppe Zentralasiens beginnt: "Ein alter Mann und ein Junge, so ein Glück." Zwischen wandernden Hügeln und singendem Sand liegen sie verborgen - die grandiosen, verblüffenden Weisheiten, die das Leben stärken: Das Glück der Erkenntnis - zum Glück für alle Leser.
Alles anzeigen

Personen

Autor
1928 als Sohn einer Spanierin und eines Holländers geboren, kam früh in ein Waisenhaus, das er mit 7 Jahren verließ, um in Spanien mehrere Jahre zu Fuß und per Anhalter umherzureisen. Ebenso wie sein Zwillingsbruder begann er zu schreiben. Es entstanden Hörspiele und mehrere Romane, für die er Auszeichnungen erhielt.
 
Übersetzerin

1940 in Darmstadt geboren, studierte Malerei an der Akademie für Bildende Künste in Frankfurt und Sprachen in München und lebte für ein Jahr in einem Kibbuz in Israel. Nach ihrer Rückkehr in die Heimat heiratete sie und bekam drei Töchter, die sie nach der Scheidung von ihrem ersten Mann alleine großzog. Sie arbeitete in verschiedenen Jobs, unter anderem führte sie ihren eigenen Jeansladen. Schließlich begann sie als freie Autorin und Übersetzerin zu arbeiten. Heute lebt Mirjam Pressler in Landshut bei München.

Bereits für ihren ersten Jugendroman Bitterschokolade wurde sie 1980 mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet. Seitdem hat sie beinahe 50 Werke für Kinder und Jugendliche verfasst. 1995 erhielt sie für Wenn das Glück kommt, muss man ihm einen Stuhl hinstellen den Deutschen Jugendliteraturpreis sowie den Züricher Kinderbuchpreis. Darauf folgten viele weitere, unter anderem die Carl-Zuckmayer-Medaille für Verdienste um die deutsche Sprache (2001), der Deutsche Bücherpreis für Malka Mai (2002) und der Deutsche Bücherpreis für ihr literarisches Lebenswerk.

1983 bot man ihr die Bearbeitung einer Rohübersetzung aus dem Niederländischen an. Obwohl sie der Sprache, nach eigener Auskunft, bis dahin nicht mächtig gewesen war, machte sie sich mit dem Wörterbuch in der Hand an die Arbeit. Seitdem sie mit ihrer Übersetzung von Anton Quintanas Paviankönig 1985 auf der Auswahlliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis stand, sind viele weitere Auszeichnungen für ihre Übersetzertätigkeit hinzugekommen. 1986 und 1988 wurde sie als Übersetzerin zusammen mit den Autoren Els Pelgrom und Joke van der Leeuwen ausgezeichnet. 1991 stand sie sogar mit vier von ihr übersetzten Büchern auf der Nominierungsliste. Mirjam Pressler verstarb am 16. Januar 2019 im Alter von 78 Jahren.

 

Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb