Cover: Mathilda und die Feuerwehr 9783787693160
Mathilda und die Feuerwehr

, die nicht ganz so war, wie sie sein sollte

Donald Barthelme (Text),
Pierre Thomé (Illustration),
Harry Rowohlt (Übersetzung)


Middelhauve Verlag
ISBN: 978-378769316-0
0,00 € (D) , 0,00 € (A)
Originalsprache: Englisch
Auswahlliste 1992, Kategorie: Bilderbuch
Nominierung Bilderbuch

Jurybegründung

Mathilda wacht eines Morgens in der Hoffnung auf, eine Feuerwehr vorzufinden. Statt dessen steht im Garten ein chinesisches Haus. Als Mathilda das Haus betritt, begegnet ihr ein Flaschengeist, der skurrile Attraktionen vorführt: einen Seeräuber, einen Regenmacher, einen Elefanten, der einen Hang hinunterfällt. Nach diesen Eskapaden verlässt Mathilda das Haus. Doch am nächsten Morgen entdeckt sie als Andenken eine Feuerwehr im Garten, die nur einen Mangel hat: sie ist grün....

Diese Geschichte in der Tradition der Nonsense-Erzählungen lebt vom Humor der absurden Dialoge und skizzenhaften Illustrationen, die oft die Bildbegrenzungen ignorieren und durch scheinbar planlose Platzierungen von leuchtenden Farben den Text unterstützen.

Mathilda wacht eines Morgens in der Hoffnung auf, eine Feuerwehr vorzufinden. Statt dessen steht im Garten ein chinesisches Haus. Als Mathilda das Haus betritt, begegnet ihr ein Flaschengeist, der skurrile Attraktionen vorführt: einen Seeräuber, einen Regenmacher, einen Elefanten, der einen Hang hinunterfällt. Nach diesen Eskapaden verlässt Mathilda das Haus. Doch am nächsten Morgen entdeckt sie als Andenken eine Feuerwehr im Garten, die nur einen Mangel hat: sie ist grün. Diese Geschichte in der Tradition der Nonsense-Erzählungen lebt vom Humor der absurden Dialoge und skizzenhaften Illustrationen, die oft die Bildbegrenzungen ignorieren und durch scheinbar planlose Platzierungen von leuchtenden Farben den Text unterstützen.

Alles anzeigen

Personen

Illustrator
Übersetzer

geboren 1945 in Hamburg als Sohn des Verlegers Ernst Rowohlt und der Schauspielerin Maria Pierekämper, absolvierte Harry Rowohlt zunächst eine Lehre als Verlagsbuchhändler im Suhrkamp Verlag in Frankfurt am Main, war Volontär beim Rowohlt Verlag und bei der New Yorker Grove Press. Seit 1971 ist er freiberuflicher Übersetzer aus dem Englischen. Harry Rowohlt hat inzwischen mehr als 100 Bücher - für Kinder wie für Erwachsene - aus dem irischen, amerikanischen und britischen Englisch von Autoren wie A.A. Milne, Flann O'Brien, Frank McCourt, Leo Lionni, Robert Crumb, Roger Boylan, Kurt Vonnegut und Shel Silverstein ins Deutsche übertragen. Er wurde durch die CDs und Lesungen der von ihm übersetzten Werke bekannt und als begnadeter Vortragskünstler gefeiert; er trat auch als Gelegenheitsschauspieler ("Penner Harry" in der Fernsehserie Lindenstraße) auf. Kultstatus hatte seine zwischen 1989 und 1997 erscheinende Zeit-Kolumne Pooh's Corner.

Harry Rowohlt ist vielfach ausgezeichnet worden, zu den Preisen gehören der Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau (1997), der Kurd-Laßwitz-Preis (1998 für seine Übersetzung von Kurt Vonneguts Zeitbeben), der Johann-Heinrich-Voß-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung (1999), ein Platin Hörbuch für über 600.000 verkaufte Exemplare der CDs Pu der Bär (2000), der Satirepreis "Göttinger Elch" (2001), der Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Übersetzerpreis (2003), der Deutsche Jugendliteraturpreis (2003 für seine Übersetzung von Philip Ardaghs Schlimmes Ende) und der Deutsche Hörbuchpreis (2004 für Auf Schwimmen-zwei-Vögel von Flann O'Brien). Harry Rowohlt verstarb im Juni 2015.

Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb