Cover: Boris, Babette und lauter Skelette  9783948690175

Boris, Babette und lauter Skelette

Tanja Esch (Text),
Tanja Esch (Illustration)


Kibitz Verlag
ISBN: 978-3-948690-17-5
20,00 € (D) , 20,60 € (A)
Originalsprache: Deutsch
Preisträger 2023, Kategorie: Kinderbuch
Ab 8 Jahren
Preisträger Kinderbuch

Jurybegründung

Temporeich und mit viel Humor erzählt dieser knallig-bunte Kindercomic vom Selbstfindungsweg einer kurios charmanten Ausnahmefigur. Babette, vor Jahren als Haustier gekauft, entzieht sich jeder Zuordnung. Sie hat Kleinkindgröße, gelbes Fell, kann sprechen, liebt Quizshows, Erdnussflips und alles Gruselige. Als ihre 16-jährige Besitzerin für ein Jahr verreist, übernimmt der jüngere Nachbar Boris die Verantwortung für sie. Bei seinen Bemühungen, Babette vor...

seinen Eltern geheim zu halten und ihr gleichzeitig ein geborgenes Zuhause zu schaffen, gerät er in einen fröhlich-chaotischen Trubel anstrengender Fürsorgearbeit. Insbesondere Babettes ausgeprägtes Bedürfnis, sich zu gruseln, bereitet ihm viel Mühe. Vor allem aber ist es ihre ungestillte Sehnsucht nach Zugehörigkeit, die Boris und damit die Lesenden tief anrührt und herausfordert.

Mit großer Selbstverständlichkeit gestaltet Tanja Esch in dieser Geschichte Figurendiversität aus und bietet jungen Leser:innen dabei vielfältige Anknüpfungspunkte an eigene Erfahrungswelten. Die detailreiche und konsequente Figurenzeichnung belustigt und berührt zugleich. Es ist eine starke (bild)sprachliche Leistung, eine Figur zu schaffen, die gleichermaßen fordernd und sehnsüchtig, komisch und verloren ist. Glücks- und Teilhabeanspruch werden hier ebenso originell wie zugänglich auserzählt.


Zu dieser Nominierung haben die Nürnberger Literanauten einen Buchtrailer produziert.

 

Temporeich und mit viel Humor erzählt dieser knallig-bunte Kindercomic vom Selbstfindungsweg einer kurios charmanten Ausnahmefigur. Babette, vor Jahren als Haustier gekauft, entzieht sich jeder Zuordnung. Sie hat Kleinkindgröße, gelbes Fell, kann sprechen, liebt Quizshows, Erdnussflips und alles Gruselige. Als ihre 16-jährige Besitzerin für ein Jahr verreist, übernimmt der jüngere Nachbar Boris die Verantwortung für sie. Bei seinen Bemühungen, Babette vor seinen Eltern geheim zu halten und ihr gleichzeitig ein geborgenes Zuhause zu schaffen, gerät er in einen fröhlich-chaotischen Trubel anstrengender Fürsorgearbeit. Insbesondere Babettes ausgeprägtes Bedürfnis, sich zu gruseln, bereitet ihm viel Mühe. Vor allem aber ist es ihre ungestillte Sehnsucht nach Zugehörigkeit, die Boris und damit die Lesenden tief anrührt und herausfordert.

Mit großer Selbstverständlichkeit gestaltet Tanja Esch in dieser Geschichte Figurendiversität aus und bietet jungen Leser:innen dabei vielfältige Anknüpfungspunkte an eigene Erfahrungswelten. Die detailreiche und konsequente Figurenzeichnung belustigt und berührt zugleich. Es ist eine starke (bild)sprachliche Leistung, eine Figur zu schaffen, die gleichermaßen fordernd und sehnsüchtig, komisch und verloren ist. Glücks- und Teilhabeanspruch werden hier ebenso originell wie zugänglich auserzählt.


Zu dieser Nominierung haben die Nürnberger Literanauten einen Buchtrailer produziert.

 

MEHR

Personen

Autorin & Illustratorin

geboren 1988 in Hanau, hat in Hamburg das Zeichnen studiert und arbeitet als Illustratorin und Comiczeichnerin.

Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb