JuLit - Themen 1998

Heft 4: Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises 1998

Fokus

THORDIS GOOSSES: Spannung bis zuletzt. Impressionen von der Preisverleihung

RENATE RAECKE: Kultur ist, wenn man's trotzdem macht. Rede zur Preisverleihung.

GERTRUD DEMPWOLF: Lesen bleibt unbestreitbare Kulturtechnik. Rede zur Preisverleihung

DORIS BREITMOSER: Von Tod und Sterben. Amelie Fried und Jacky Gleich wurden für ihr gemeinsames Bilderbuch mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

DORIS BREITMOSER: Zwei große Glücksfälle. Irene Dische und ihr Übersetzer Reinhard Kaiser wurden in der Sparte Kinderbuch mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet

KATTRIN STIER: Früh übt sich. Ein Gespräch mit Bart Moeyaert

DORIS BREITMOSER: Kunst für Menschen ab 12. Über Susanna Partsch, die in der Sparte Sachbuch den Deutschen Jugendliteraturpreis erhielt

CHRISTOPH SCHMITZ: Primat der Toleranz. Begründung der Jury zum Sonderpreis 1998

CHRISTOPH SCHMITZ: Ein in jeder Hinsicht differenzierter Autor. Laudatio für Peter Hacks

ARMIN STOLPER: "Ein Mensch, der nicht arbeitet, ist ein Affe". Notiz über den Dichter Peter Hacks.

KATJA EDER: Ohne Geschichten keine Realität. Deutscher Jugendliteraturpreis 1998: Eine imaginäre Reise entlang den Horizonten der nominierten Titel

Aus der Forschung

HANS-JOACHIM GELBERG: Als die blauen Elefanten geschlachtet wurden. 1968 und die Folgen - Zum Beginn der neuen Kinderliteratur

PETRA JÄSCHKE-WAGNER: Rezension: "Ivan Jakovlevic Bilibin. Der russische Märchenillustrator"

REGINA RUSCH: Rezension: "Erzähl doch mal!"

Arbeitskreis aktuell

CONNI KRÜGER: Eine Fahrkarte bitte! Praxisseminar zur Nominierungsliste 1998

Internationales

RENATE RAECKE: Indische Angelegenheiten. Über den 26. IBBY-Kongress in Neu-Delhi

RENATE RAECKE: Begegnung mit unseren Nachbarn. Bericht von der Tagung "Der Schweizer Beitrag zur deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur"

Berichte & Nachrichten

GUNDEL MATTENKLOTT: Für literarische Gleichberechtigung. Der neu gestaltete Kinder- und Jugendliteraturpreis des Landes Steiermark und seine ersten Preisbücher



Einzelpreis: 9,50 €
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

bestellen
zurück zur Liste