4. bis 9. September 2016

"Kein Kinderspiel!"

Werkstatt für Übersetzer deutschsprachiger Literatur für junge Leser

Die Robert Bosch Stiftung und der Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V. laden vom 4. bis 9. September 2016 zum siebten Mal zu einer Übersetzerwerkstatt im Elsa-Brändström-Haus in Hamburg ein, die sich speziell der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur widmet.

Kinder- und Jugendliteratur öffnet die Tür in die Welt des Lesens und erweitert den Horizont der jungen Leser in kultureller und sprachlicher Hinsicht. In diesem Vermittlungsprozess über Sprachgrenzen hinweg kommt den Übersetzern eine wesentliche Rolle zu.
 
Die fünftägige Werkstatt bietet bis zu 15 Übersetzern deutschsprachiger Literatur für junge Leser die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Tendenzen der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur und den spezifischen Übersetzungsproblemen dieses Genres auseinanderzusetzen. Unter Leitung eines renommierten Übersetzers findet intensive Textarbeit statt. Daneben lernen die Teilnehmer unter anderem Autoren, Kritiker und Verlagsvertreter kennen und erhalten Informationen zu Fördermöglichkeiten und bestehenden Netzwerken. Die Werkstatt soll darüber hinaus den Übersetzern Gelegenheit zu Begegnung, Austausch und Inspiration geben.
 
Zielgruppe der Werkstatt sind professionell arbeitende Übersetzer deutschsprachiger Kinder- und Jugendliteratur, die aus dem Deutschen in ihre jeweilige Muttersprache übersetzen. Die Werkstatt ist offen für Bewerber aller Sprachen. Übersetzer, die in „kleine“ Sprachen übersetzen, sowie aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa, aus Nordafrika und der Türkei werden schwerpunktmäßig berücksichtigt.
Die Teilnehmer erhalten einen Reisekostenzuschuss sowie freie Unterkunft und Verpflegung für die Dauer der Werkstatt.
 
Bis zum Bewerbungsschluss am 2. Mai 2016 sind 44 Bewerbungen aus 28 Ländern eingegangen. Das Auswahlverfahren ist abgeschlossen. Die 15 Teilnehmer kommen dieses Jahr aus Brasilien, China, Italien, Litauen, Rumänien, Russland, Schweden, Serbien, der Slowakei, Slowenien, Spanien, Thailand, der Türkei und Ungarn.
 

 


nach oben


Programm

Inhalt der Workshops Textarbeit mit Tobias Scheffel:
Bei den „Workshops Textarbeit“ stehen spezifische Übersetzungsprobleme von Kinder- und
Jugendliteratur anhand konkreter Textbeispiele im Vordergrund.
Spätestens wenn ein Autor – etwa um ein bestimmtes Milieu zu charakterisieren oder um witzig zu sein – besondere sprachliche Mittel einsetzt, wird es knifflig für den Übersetzer: Reime, Lieder, Wortspiele oder Sprachformen, die einer sozialen Gruppe oder einem bestimmten Alter
entsprechen (z. B. „Jugendsprache“), sind besondere Herausforderungen. Beim Übersetzen von Kinder- und Jugendliteratur stellt sich dazu oft noch die Frage nach der Zielgruppe: Wie weit muss man beim Übersetzen auf die Kenntnisse der Leser im jeweiligen Sprachraum Rücksicht nehmen, welche Auswirkungen hat das auf die Übersetzung?
Dem Thema „sprachliche Herausforderungen beim Übersetzen von Kinder- und Jugendliteratur“ widmen sich die Workshops an mehreren Vormittagen. Daneben gibt es auch eine Diskussionsrunde „Aufgabe und Rolle der Übersetzer“, bei der sich die Teilnehmer über die Verantwortung, aber auch über die Zwänge ihrer Arbeit austauschen und Fragen besprechen wie „Was bedeutet es, für junge Leser zu übersetzen? Was ist zumutbar, was ist erlaubt? Was ist politisch korrekt?“
Grundlage für die Workshops sind sowohl von den Teilnehmern eingereichte wie auch vor der Werkstatt ausgegebene Textbeispiele.
 
Sonntag, 4. September 2016
bis 17.00 Uhr Anreise
18.00 Uhr Abendessen
19.30 Uhr Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
20.00 Uhr Die Robert Bosch Stiftung stellt sich vor
Anna-Dorothea Grass
  Der Arbeitskreis für Jugendliteratur und der Deutsche Jugendliteraturpreis stellen sich vor
Carolin Farbmacher
                       
Montag, 5. September 2016
ab 7.30 Uhr Frühstück
9.30 Uhr
Workshop Textarbeit
Tobias Scheffel
12.30 Uhr Mittagessen
14.00 Uhr Das Elsa-Brändström-Haus, ein Ort mit Geschichte
Regina Pantos
14:30 Uhr (literarische) Stadtführung
mit der Hamburger Bibliothekarin und Museumspädagogin Geralde Schmidt-Dumont
18.00 Uhr Abendessen
19.30 Uhr Lesung und Gespräch mit der Autorin Stefanie Taschinski
   
Dienstag, 6. September 2016
ab 7.30 Uhr Frühstück
9.30 Uhr Workshop Textarbeit
Tobias Scheffel
12.30 Uhr Mittagessen
14.00 Uhr Themen, Trends und Gattungen. Jüngste Entwicklungen der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur
Vortrag aus Sicht der Kritik
Dr. Susanne Helene Becker
15.30 Uhr Kaffeepause
16.00 Uhr Themen und Trends aus Verlagssicht
Ein Gespräch mit Renate Reichstein, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj)
18.00 Uhr Abendessen
19.30 Uhr Lesung und Gespräch mit der Autorin Kirsten Fuchs
   
Mittwoch, 7. September 2016
ab 7.30 Uhr Frühstück
9.30 Uhr Workshop Textarbeit
Tobias Scheffel
12.30 Uhr Mittagessen
14.00 Uhr Abfahrt in die Innenstadt
Besuch des Hamburger Kinderbuchhauses im Altonaer Museum
Führung durch Dr. Dagmar Gaussmann-Läpple, Leitung Kinderbuchhaus
Begegnung mit dem Jugendleseclub Reading Teens
Besuch der Buchhandlung Christiansen
ab 18.30 Uhr Abend zur freien Verfügung
   
Donnerstag, 8. September 2016
ab 7.30 Uhr Frühstück
9.30 Uhr Workshop Textarbeit
Tobias Scheffel
12.30 Uhr Mittagessen
14.00 Uhr Rahmenbedingungen des Übersetzens in Deutschland
Ausbildung, Arbeitsabläufe, Honorare, Fördermöglichkeiten und Chancen der Vernetzung für Übersetzer

Mit Diskussion über die Lage in den Herkunftsländern der Teilnehmer im Anschluss
Heike Brandt, Verband deutschsprachiger Übersetzer (VdÜ)
15.30 Uhr Kaffeepause
16.00 Uhr Kinder- und Jugendliteraturkritik: Fachzeitschriften, Kinderbuchseiten, Literatursendungen, Online-Portale - ein Überblick
Regina Pantos, Doris Breitmoser
18.00 Uhr Abendessen
19.30 Uhr Tagungsabschluss und Feedbackrunde, Rückgabe der Feedbackbögen
Regina Pantos, Tobias Scheffel
   
Freitag, 9. September 2016
ab 7.30 Uhr Frühstück und anschließend Abreise

 


nach oben


Mitwirkende

Becker, Dr. Susanne Helene
Berlin; ist Literaturdidaktikerin und -wissenschaftlerin, Herausgeberin der Zeitschriften Deutsch 5 bis 10 und Grundschule Deutsch, Autorin, Referentin und arbeitet an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Von 2009 bis 2012 war sie Vorsitzende der Kritikerjury zum Deutschen Jugendliteraturpreis. Seit 2015 ist sie Vorsitzende des Arbeitskreises für Jugendliteratur.
 
Brandt, Heike
Berlin; ist seit 1984 freiberuflich als Übersetzerin und Autorin tätig. Ihr erstes Buch Die Menschenrechte haben kein Geschlecht  war 1990 auf der Auswahlliste des Deutschen Jugendliteraturpreises, genau wie einige von ihr übersetzte Bücher u.a. von Virginia Hamilton, Jon Marsden und E.R. Frank. Sie ist Mitglied im Verband deutschsprachiger Übersetzer.
 
Breitmoser, Doris
München; ist Diplom-Kulturwirtin (Studium an den Universitäten Passau und Parma) und Geschäftsführerin beim Arbeitskreis für Jugendliteratur.
 
Farbmacher, Carolin
München; ist Diplom-Kulturwirtin (Studium an der Universität Passau) und Projektleiterin beim Arbeitskreis für Jugendliteratur.
 
Fuchs, Kirsten
Berlin; ist Schriftstellerin, Kolumnistin und Lesebühnenautorin. Gewann 2003 den Berliner Literaturwettbewerb Open Mike, seither hat sie einen festen Platz in der jüngeren deutschen Literatur. Ihr Jugendroman Mädchenmeute (Rowohlt Rotfuchs) ist für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2016 nominiert.
 
Grass, Anna-Dorothea
Stuttgart; ist Magistra der Literaturwissenschaft (Studium an den Universitäten Bamberg und Paris Nanterre). Nach einem Volontariat im Literarischen Colloquium Berlin ist sie seit November 2015 Projektmanagerin bei der Robert Bosch Stiftung und betreut dort Projekte im Internationalen Kulturaustausch.
 
Pantos, Regina
Berlin; ist Studiendirektorin i.R. an der 1. Staatlichen Fachschule für Sozialpädagogik Berlin und war dort Fachbereichsleiterin für Kinder- und Jugendliteratur, Sprache und Theater. Von 2000 bis 2009 war sie Bundesvorsitzende der AG Jugendliteratur und Medien (AJuM) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und von 2006 bis 2012 Vorsitzende des Arbeitskreises für Jugendliteratur. Sie ist Mitglied der Sonderpreisjury zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2016. Die Übersetzerwerkstatt „Kein Kinderspiel!“ leitet sie seit 2010.
 
Reichstein, Renate
Hamburg; baute bei der Verlagsgruppe Oetinger in Hamburg die Abteilung Rechte und Lizenzen mit auf und ist deren Leiterin. Seit 2014 ist sie Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen.
 
Scheffel, Tobias
Freiburg; studierte Romanistik, Geschichte und Geografie an den Universitäten Tübingen, Tours/Frankreich und Freiburg. Seit 1992 arbeitet er als literarischer Übersetzer aus dem Französischen. 2011 erhielt er den Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für das Gesamtwerk seiner kinderliterarischen Übersetzung.
 
Taschinski, Stefanie
Hamburg; Kinderbuchautorin, studierte Geschichte, Soziologie und Drehbuch in Hamburg und Berlin. Für die Verfilmung ihres Kinderbuchs Die kleine Dame (Arena Verlag) erhielt sie Drehbuchförderung durch die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein. Funklerwald ist ihr erstes Kinderbuch im Oetinger Verlag.

 


nach oben