24. bis 26. November 2017

Seminar: Kein Buch mit sieben Siegeln

Lesen können – Literatur verstehen – mit aktuellen Büchern arbeiten

Die Fähigkeiten, lesen zu können und Literatur zu verstehen, sind bei Kindern und Jugendlichen nicht unbedingt gleichermaßen entwickelt. Auch Leseeinsteiger und ungeübte Leser können Wissen über das Erzählen und Erfahrung mit Geschichten haben. Die Fragen, die bei dieser Tagung im Mittelpunkt stehen, gehen daher in zwei Richtungen: Wie können nichtlesende Kinder und Jugendliche für das Lesen gewonnen werden? Und wie können junge Leser sich die Welt der Literatur erobern und sie in ihrer Vielfalt, in ihrer Mehrdeutigkeit und in ihrer ästhetischen Gestaltung erleben?
In den Vorträgen und praxisorientierten Arbeitsgruppen geht es um Ideen dafür, wie die Förderung der Lesefertigkeit und die des literarischen Verstehens gleichermaßen gelingen können. Dabei wird ein erweiterter Textbegriff zugrunde gelegt, denn der Markt bietet seit einigen Jahren vermehrt Text-Bild-Kombinationen an, deren Entschlüsselung einer entwickelten Bildliteralität bedarf. Zugänge zum Thema erfolgen zum einen über ausgewählte kinder- und jugendliterarische Texte und Gattungen, zum anderen durch den Blick auf Erwerbsprozesse und zum dritten durch methodische Überlegungen zur Arbeit mit jungen Lesern. Ziel ist es, den Teilnehmern neue Inspirationen für ihr Engagement in verschiedenen Bereichen der Leseförderung und Literaturvermittlung auf den Weg zu geben, damit für Kinder und Jugendliche kein Buch ein Buch mit „sieben Siegeln“ bleiben muss.

Tagungsleitung: Dr. Susanne Helene Becker

Das Seminar "Kein Buch mit sieben Siegeln" ist anerkannter Baustein zur Weiterbildung Lese- und Literaturpädagogik des Bundesverbandes Leseförderung.


nach oben


Programm

Freitag, 24. November 2017

Anreise der Seminarteilnehmer bis 14.30 Uhr
14.30 Uhr Kaffee
15.00 Uhr
Dr. Susanne Helene Becker
(Nicht) lesen können - Literatur verstehen?
Zum Verhältnis von Lesefertigkeit und Literaturverständnis
Begrüßung und Einführung
15.30 Uhr
Prof. Dr. Gabriela Scherer
Wenn Bild und Text erzählen
Zum literarischen Verstehen zeitgenössischer Bilderbücher
16.30 Uhr Pause
17.00 Uhr  
Dr. Renata Behrendt
Zwischen Fakten und Fiktionen
Mit Fluchtgeschichten lernen
17.40 Uhr Erstes Treffen der Arbeitsgruppen
18.00 Uhr Abendessen
19.30 Uhr   Dr. Alexandra Ritter
Blind Date mit Buch
Literaturbegegnung der etwas anderen Art
   

Samstag, 25. November 2017

8.00 Uhr Frühstück
9.00 Uhr Dr. Susanne Helene Becker
Stand der Dinge
9.15 Uhr
Anke Märk-Bürmann
Chaosspiel und Co
Mit unkonventionellen Methoden und außerschulischen Partnern das Lesen fördern
10.30 Uhr Pause
11.00 Uhr
Dr. Marion Ziesmer
"Der Besuch vom kleinen Tod"
Zum Nachdenken von Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher Kulturen über Tod und Vergänglichkeit
12.00 Uhr Mittagessen
13.30 Uhr Arbeitsgruppen
 
1. Irene Hoppe
Für jedes Kind das passende Buch!
Erstlesebücher als Türöffner für das selbstständige Lesen
Kinder brauchen auf dem oft mühsamen Weg des Lesenlernens passende Angebote, um sich als aktive und erfolgreiche Leser zu erleben – gleichgültig auf welcher Stufe des Schriftspracherwerbs sie sich befinden. Was bei der Buchberatung und -auswahl zu bedenken ist und wie Lesewelten eröffnet sowie basale Lesefertigkeiten entwickelt werden können, wird im Workshop praxisorientiert erarbeitet.
 
2. Miriam Harwart/Dr. Daniel Scherf
„Und dann gucken wir mal, was wir mit diesem Text anfangen“
Schulisches und außerschulisches Sprechen über Literatur
Wie wird in Familie und Schule über Literatur gesprochen? Und wie konstruieren Kinder und Jugendliche im Gespräch Bedeutung? Im Workshop erkunden die Teilnehmer anhand von Unterrichtsvideos und Gesprächstranskripten Formen des Sprechens über Literatur, erproben diese praktisch und reflektieren ihre Eignung für literaturbezogene Gespräche mit Kindern und Jugendlichen in der schulischen und außerschulischen Leseförderung.
 
3. Prof. Dr. Gabriela Scherer
Literarästhetisch anspruchsvolle Bilderbücher im Angebot?!
Herausforderungen erfahren, um Leseglück zu teilen
Wir nähern uns einer Auswahl ungewöhnlicher Bilderbücher zunächst gemeinsam mittels unterschiedlicher Methoden. Mit Blick auf ihre je spezifischen Adressaten entwickeln die Teilnehmer anschließend eigene Zugänge für dasjenige Buch, das sie besonders anspricht. Am Ende diskutieren wir Erfahrungen und Ergebnisse und nehmen sie als Anregungen für die Praxis mit.
17.30 Uhr Berichte aus den Arbeitsgruppen
18.00 Uhr Abendessen
19.30 Uhr  
Nadia Budde
„und so weiter und so weiter“
Reihen, Reisen, Reime
   

Sonntag, 26. November 2017

8.00 Uhr  Frühstück
9.00 Uhr
Dr. Daniel Scherf
Über Literatur reden
Didaktische Perspektiven auf alltägliches (schulisches) Handeln
10.15 Uhr Pause
10.30 Uhr
Que Du Luu
Im Jahr des Affen
Lesung und Gespräch
Moderation: Dr. Susanne Helene Becker
11.45 Uhr Tagungsabschluss
12.00 Uhr Mittagessen
13.00 Uhr Abreise

nach oben


Mitwirkende

Dr. Susanne Helene Becker
Frankfurt am Main; Literaturdidaktikerin und -wissenschaftlerin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Vorsitzende des Arbeitskreises für Jugendliteratur.
 
Dr. Renata Behrendt
München; Literaturwissenschaftlerin an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur und des Deutschen als Zweitsprache.
 
Nadia Budde
Berlin; studierte in Berlin und London Kunst und Grafik. Bereits ihr erstes Bilderbuch Eins Zwei Drei Tier wurde mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.
 
Miriam Harwart
Frankfurt am Main; wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Gymnasiallehrerin für Deutsch und Englisch.
 
Irene Hoppe
Berlin; langjährige Grundschullehrerin und Schulbuchautorin, Referentin für die Schulanfangsphase und den Schriftspracherwerb am Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg.
 
Que Du Luu
Bielefeld; geboren in Vietnam, ist chinesischer Abstammung. Ihre Romane, so unterschiedlich sie auch sind, kreisen um die Frage: Wer bin ich eigentlich?

Anke Märk-Bürmann
Hannover; Diplom-Bibliothekarin und Gymnasiallehrerin, Mitarbeiterin der Akademie für Leseförderung Niedersachsen.
 
Dr. Alexandra Ritter
Halle; wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Stellvertretende Vorsitzende des Arbeitskreises für Jugendliteratur.
 
Prof. Dr. Gabriela Scherer
Landau; Professorin für Literaturwissenschaft/-didaktik an der Universität Koblenz-Landau.
 
Dr. Daniel Scherf
Frankfurt am Main; wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik der Goethe-Universität Frankfurt am Main.
 
Dr. Marion Ziesmer
Berlin; war Lehrerin für Deutsch und Musik. Lehrt im Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie an der Freien Universität Berlin.
 

nach oben


Anmeldung

Hiermit melde ich mich verbindlich an zur Tagung

KEIN BUCH MIT SIEBEN SIEGELN
Lesen können – Literatur verstehen – mit aktuellen Büchern arbeiten

BAD BEVENSEN:
Gustav Stresemann Institut
24. bis 26. November 2017

Firma/Organisation:
Vorname: *
Name: *
Straße: *
PLZ/Wohnort: *
Beruf:
Telefon: *
E-Mail: *
Bemerkungen:
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Den Tagungsbeitrag von

269 Euro inkl. Unterbringung im Einzelzimmer
229 Euro inkl. Unterbringung im Doppelzimmer
(Das Zimmer möchte ich teilen mit )

habe ich auf das Konto des Arbeitskreises für Jugendliteratur e.V. überwiesen.


Ich möchte an der Arbeitsgruppe oder teilnehmen.


BITTE BEACHTEN SIE

Die Tagung findet statt im
Gustav Stresemann Institut in Niedersachsen e.V.
Europäisches Bildungs- und Tagungshaus Bad Bevensen
Klosterweg 4
29549 Bad Bevensen
Tel. (0 58 21) 9 55-0
www.gsi-bevensen.org

Die Seminargebühr beträgt pro Person 269 Euro (bei Unterbringung im Einzelzimmer inkl. Verpflegung) bzw. 229 Euro (bei Unterbringung im Doppelzimmer inkl. Verpflegung).
Bitte überweisen Sie den Tagungsbeitrag innerhalb von drei Wochen auf folgendes Konto:

Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V.
Bank: Postbank München
IBAN: DE19 7001 0080 0216 9838 06
BIC: PBNKDEFF
Verwendungszweck: Seminar 4101 und Name des Teilnehmers

Für Ihre verbindliche Anmeldung benutzen Sie bitte das oben stehende Formular. Nach Eingang der Tagungsgebühr erhalten Sie Ihre Anmeldebestätigung sowie einen Lageplan des Veranstaltungsortes.

Abmeldungen können nur bis zum 20. September 2017 anerkannt werden. Ein Rücktritt muss in jedem Fall schriftlich erklärt werden; es wird eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 10 Euro erhoben. Bei einem späteren Rücktritt wird die volle Kursgebühr in Rechnung gestellt. Ersatzteilnehmer werden jederzeit akzeptiert.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an den
Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V.
Frau Carolin Farbmacher
Steinerstraße 15, Haus B, 81369 München
Tel. (0 89) 45 80 80 89, Fax (0 89) 45 80 80 88
E-Mail farbmacherjugendliteratur.org
 
 
  
(Bitte wiederholen Sie den Anmeldevorgang, sollten Sie kein Antwortschreiben erhalten.)


nach oben