Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien 2012

für Marlene Röder und Nils Mohl

Während der Leipziger Buchmesse haben der Deutsche Literaturfonds und der Arbeitskreis für Jugendliteratur (AKJ) am 15. März 2012 zum dritten Mal die Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien vergeben. Die Preise gehen an die Autorin Marlene Röder für ihren Erzählband Melvin, mein Hund und die russischen Gurken (Ravensburger Buchverlag) und an den Autor Nils Mohl für sein Buch Es war einmal Indianerland (rororo rotfuchs/Rowohlt).

Aus der Jurybegründung:
Melvin, mein Hund und die russischen Gurken  
Marlene Röder wagt sich nach zwei Romanen in ihrem Buch Melvin, mein Hund und die russischen Gurken an eine im Jugendbuch ungewöhnliche Form – an die kurze Erzählung. In Momentaufnahmen verdichtet sie entscheidende Situationen im Leben ihrer Figuren, fängt ihre widersprüchlichen Gefühle, ihre Unsicherheiten oder auch ihre Tollkühnheit ein, erzählt in knapp skizzierenden Sätzen und vor allem zwischen den Zeilen von den unterschied-lichsten Milieus und von Wendepunkten und Entscheidungen, von denen offen bleibt, wohin sie führen werden.
  
Es war einmal Indianerland  
Von den Hochhäusern am Stadtrand zu den Villen der Besserverdienenden bis zum ausartenden Musikfestival am Meer treiben die Protagonisten in Nils Mohls Roman Es war einmal Indianerland. Und was in einigen wenigen Ferientagen zwischen einem 17-jährigen Jungen, der schönen Jackie und der beharrlichen Edda alles passiert, das zerlegt der Erzähler in ein dichtes Geflecht von Vor- und Rückverweisen, in ein Hin und Her von Episoden, aus denen erst nach und nach ein Mosaik aus coolen Gesten, nervenaufreibenden Liebesgeschichten, dramatischen Familienverhältnissen und soziologisch schwierigen Rahmenbedingungen entsteht – radikal im Erzählgestus, souverän und ironisch.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Beide Autoren erhalten ein jeweils sechsmonatiges Stipendium in Höhe von 12.000 Euro.
 
Eine unabhängige Jury wählte die beiden Stipendiaten anhand der Einreichungen zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2012 aus. Der Jury für die Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien gehörten Regina Pantos (Vorsitzende des Arbeitskreises für Jugendliteratur e.V.), Dr. Susanne Helene Becker (Vorsitzende der Kritikerjury zum Deutschen Jugendliteraturpreis) und Dr. Michael Schmitt (3sat Kulturzeit) an.

 
Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendiaten 2012
 
Marlene Röder  
Marlene Röder wurde 1983 in Mainz geboren. Sie wuchs in Limburg auf. Nach ihrer Ausbildung zur Glasmalerin studierte sie in Gießen. Seit ihrem 14. Lebensjahr schreibt sie bereits Erzählungen. Ihr erster Roman Im Fluss wurde mit dem Hans-im-Glück-Preis der Stadt Limburg ausgezeichnet. Ihr zweiter Roman Zebraland erhielt den Evangelischen Buchpreis und den Hansjörg-Martin-Preis für den besten deutschsprachigen Jugendkriminalroman. Marlene Röder lebt in Gießen.
 
Bisher erschienene Jugendromane:
- Zebraland. Ravensburger (2009)
- Im Fluss. Ravensburger(2007)
 
Nils Mohl  
Nils Mohl, 1971 in Hamburg geboren, studierte neuere deutsche Literaturwissenschaft, Linguistik und Volkskunde in Kiel, Tübingen und Berlin sowie Kulturmanagement in Weimar. Nach dem Studium arbeitete er im Baugewerbe, im Einzelhandel und in der Logistikbranche. Derzeit ist er Dozent für Schreibtechnik an der Universität Hamburg und Angestellter in der Reklame-wirtschaft. Nils Mohl gehört dem Forum Hamburger Autoren an. Für seine Prosa erhielt er u.a. den Hamburger Förderpreis für Literatur und den MDR-Literaturpreis. Sein Jugendbuch-debüt Es war einmal Indianerland wurde mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis 2011 ausgezeichnet.
   
Bisher erschienene Bücher:
Ballade von den dünnen Männern. Hosentaschenverlag (2010)
Ich wäre tendenziell für ein Happy End. Erzählungen. Plöttner Verlag (2009)
Kasse 53. Roman. Achilla Presse (2008)
High und Low Level Litbizz. Essay. Artislife Press (2006)
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurück