Übersetzer im Fokus

Drei Experten treten an für die Sonderpreisjury zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2018

Übersetzern kommt gerade in der Kinder- und Jugendliteratur eine wichtige Rolle zu. Über Sprachgrenzen hinweg ermöglichen sie jungen Lesern, Autoren und Geschichten aus allen Teilen der Welt kennenzulernen. Alle drei Jahre werden Übersetzer, die Kinder- und Jugendbücher ins Deutsche übertragen, mit den Sonderpreisen des Deutschen Jugendliteraturpreises ausgezeichnet. Bundesministerin und Preisstifterin Dr. Katarina Barley hat nun die neue Sonderpreisjury berufen. Zu ihr gehören Prof. Dr. habil. Heike Jüngst, Mariela Nagle und Dr. phil. Sebastian Schmideler.  
   
Den Vorsitz übernimmt Heike Jüngst. Sie arbeitet hauptberuflich als Professorin für Fach- und Medienübersetzen an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt und ist seit vielen Jahren nebenberuflich als Rezensentin für Kinder- und Jugendbücher tätig. Von 2008 bis 2012 war sie Mitglied der Kritikerjury für den Deutschen Jugendliteraturpreis in der Sparte Sachbuch.  
   
„Vor dem Hintergrund der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen steht die Kinder- und Jugendliteratur in Deutschland vor großen Herausforderungen und verlangt nach neuen Geschichten und Gesichtern. Ich wünsche mir, diesen Prozess aktiv mit zu gestalten und durch meinen Beitrag als Jurorin zu unterstützen“, erklärt Mariela Nagle, Gründerin der internationalen Kinderbuchhandlung „mundo azul“ in Berlin. Neben der Buchhandlung leitet sie eine Reihe von internationalen Bildungsprojekten und engagiert sich in der Flüchtlingshilfe.
Sebastian Schmideler arbeitet nach Stationen an der Universität Bielefeld und der TU Chemnitz als Kinder- und Jugendliteraturwissenschaftler in der Lehrerbildung der Universität Leipzig. Ihn interessieren besonders die Internationalität und die Kulturtransferleistungen von Kinder- und Jugendliteratur.
 
   
Mit dem seit 1991 eingeführten Sonderpreis für das „Gesamtwerk“ wird die Jury das Lebenswerk eines renommierten Übersetzers oder eine Übersetzerin würdigen. Bei der neu etablierten Auszeichnung „Neue Talente“ nimmt sie hingegen Übersetzer in den Blick, die sich in den Produktionsjahren 2016 und 2017 mit einer ersten beachtenswerten Leistung auf dem Markt hervorgetan haben. Die Sonderpreise werden im jährlichen Wechsel an deutsche Autoren, Illustratoren und Übersetzer verliehen. Die ehrenamtliche Sonderpreisjury wird vom Vorstand des Arbeitskreises für Jugendliteratur für ein Jahr gewählt und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend berufen.  
   
Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen,

Bettina Neu
Tel. (089) 45 80 80 87
E-Mail: presse@jugendliteratur.org
 
   

zurück