Von Angsthasen, Gorilladamen und der großen Liebe

Die Nominierungen zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2017

Die Nominierungsliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis umfasst ein Panorama abenteuerlicher Orte, interessanter Figuren und spannender Handlungen. Die Jugendjury setzt dieses Jahr auf Liebesgeschichten.
 
31 empfehlenswerte Titel stehen auf der aktuellen Nominierungsliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis: von philosophisch bis humorvoll, gewaltig in der Bildsprache und facettenreich in der literarischen Ausdrucksform. „Abenteuerbücher im ganz klassischen Sinn, aber auch in einer modernen Form, finden sich in diesem Jahr unter den nominierten Büchern. Ihre Protagonisten müssen Mut beweisen und sich zurechtfinden in Situationen, die sie vor neue Herausforderungen stellen. Manchmal werden sie dabei sogar zu Superhelden“, so die Vorsitzende der Kritikerjury Birgit Müller-Bardorff. Über 600 Titel hat die neunköpfige Kritikerjury geprüft und in jeder Sparte ihre sechs Favoriten gewählt.
 
„Da gibt es im Kinderbuch den Angsthasen, der auf einmal zum Krokodildieb wird und im Bilderbuch den kleinen Jungen, der in der Welt des Hieronymus Bosch einer gefährlichen Kreatur begegnet. Eine Gorilladame begibt sich auf Weltreise, um einen Mord aufzuklären, während ein Mädchen an einem Tag im Krankenhaus entdeckt, dass das Risiko zum Leben und zur Liebe dazugehört“, fasst die Juryvorsitzende zusammen. „Im Jugendbuch haben die Briefe an das ungeborene Kind der Schwester kathartische Wirkung für einen Heranwachsen-den und Jugendliche in einem Land, das im Umbruch ist, müssen ihren Platz in einer traditionsbewussten Gesellschaft finden. Bei den Sachbüchern geht es darum, ‚einen kühlen Kopf zu behalten‘ und den Fleischkonsum des Menschen unter verschiedenen Gesichtspunkten zu betrachten.“
 
Die Jugendjury zeigt durchweg Interesse an realistischen Jugendbüchern, die sich alle auf die eine oder andere Weise mit der ersten Liebe beschäftigen. Sensibel verknüpfen die Autoren die Liebesgeschichten mit existentiellen Themen wie Krankheit, Familie, Freundschaft oder Homosexualität und wählen überraschende Formen wie poetisch-lyrische Bewusstseinsströme, Prosagedicht oder E-Mail-Roman. Die sechs Leseclubs der bundesweiten Jugendjury haben sich durch rund 250 Jugendbücher gearbeitet. Mit Tamara Bachs Vierzehn (Carlsen) und Sarah Crossans Eins (mixtvision) gibt es zwei Überschneidungen mit der Kritikerjury.

Neu hinzugekommen ist in diesem Jahr der Sonderpreis „Neue Talente“. Für diesen hat die Sonderpreisjury drei deutsche Autoren nominiert, die 2016 ein erstes herausragendes Werk vorgelegt haben. Der Sonderpreis „Neue Talente“ ist mit 10.000 Euro dotiert und wird 2017 erstmals vergeben.

Insgesamt ist der Deutsche Jugendliteraturpreis mit 72.000 Euro dotiert; die Preisträger werden am 13. Oktober 2017 auf der Frankfurter Buchmesse verkündet. Stifter ist das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ausrichter der Arbeitskreis für Jugendliteratur. Alle Juroren der drei amtierenden Jurys sind ehrenamtlich tätig.
 
Schon seit 1956 zeichnet der Staatspreis jährlich herausragende Werke der Kinder- und Jugendliteratur aus. Er will die Entwicklung der Kinder- und Jugendliteratur fördern, das öffentliche Interesse an ihr wach halten und zur Diskussion herausfordern. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche mit einem breiten Literaturangebot in ihrer Persönlichkeit zu stärken und Orientierungshilfe auf einem schier unüberschaubaren Buchmarkt zu bieten.
 
Die Nominierungsbegründungen der Jurys finden Sie auf unserer Homepage unter www.jugendliteratur.org. Gerne vermitteln wir Interviews mit den Nominierten und Jurymitgliedern und stellen Ihnen die Coverdaten der nominierten Bücher zur Verfügung.
 
Weitere Informationen zum Preis, zur aktuellen Erweiterung „Neue Talente“ sowie Abbildungsmaterial zum Download finden Sie im Pressebereich auf unserer Homepage.
 
Mit freundlichen Grüßen,
 
Bettina Neu
Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon (089) 45 80 80 87
E-Mail presse@jugendliteratur.org
Internet www.jugendliteratur.org

zurück